Geflügelhaltung am
Munninger Hof

 

 

Eine wachsende Anzahl Konsumenten ist auf der Suche nach gesunden und unbelasteten Lebens-mitteln. Die BIO-EU-Richtlinie hat ganz offensichtlich für Unverständnis und Unsicherheit bei den Verbrauchern geführt. Regionale Produkte haben innerhalb weniger Jahre eine höhere Käufergunst erlangt als BIO-Produkte. Insbesondere im Eier-Segment hat sich dies überdurchschnittlich niedergeschlagen. Die Gründe hierfür sind nachvollziehbar. Mit Ausnahme von Demeter beziehen nahezu alle BIO-Unternehmen Hybrid-Legehennen von spezialisierten BIO-Zuchtanlagen. Schwache und männliche Küken lassen sich unter aller Regel nicht verkaufen und werden deshalb getötet. Dies ist mit ein Hauptgrund, warum wir auf ein ausgefeiltes, glaubhaftes und nachhaltiges Regionalkonzept setzen.

Auf dem Munninger Hof gibt es prinzipiell keine Hybriden. Diese sind auf Leistung gezüchtet und legen über 300 Eier pro Jahr. Dafür sind diese Hühner anfälliger, weshalb es sich nicht immer vermeiden lässt, Antibiotika einzusetzen. Bei uns gibt es keine Antibiotika und keine Wachstums-beschleuniger.

Wir haben uns für die robuste Rassen „Les Blues“ (mit blauen Füßen) sowie für „Italiener“ entschieden. Allerdings können wir bei diesen Rassen mit nur 200 bzw. 240 Eier pro Jahr rechnen. Vor allem in der Winterperiode streiken viele dieser Hühner für Wochen.

 

kueken

 

Auf einem separaten Areal befindet sich die  Aufzucht-Station; von einer Brutanlage bis zu optimalen Bedingungen für die piepsende Kükenschar. Aufgrund unserer Haltungsbedingungen können wir auf das schmerzhafte Wegsengen der Schnabelspitzen verzichten. Auch vermeintlich Schwache dürfen überleben. Die männlichen Küken wachsen auf einem weiteren Areal zu hochwertigen Sonntagshähnchen (im Schnitt 2 kg) heran. Anstatt sechs Wochen in Ställen zu mehreren Tausend zu verbringen, gackern, scharren und dösen unsere strammen Hähnchen auf unseren Wiesen unter schattigen Bäumen nahezu ein halbes Jahr.

Wir verwenden kein herkömmliches Kraftfutter. Für uns – und für unsere Kunden – ist wichtig zu wissen, womit unsere Geflügelschar heranwächst. Auf der Speisekarte stehen Mais, Weizen, Gerste, Erbsen, Sonnenblumenkerne und Mineralstoffe. Unsere Partner aus der Landwirtschaft rund um den Hesselberg bestätigen uns, dass keine bedenklichen Spritz- und Düngemittel eingesetzt werden.

Bewusst verzichten wir auf herkömmliche und zum Großteil verwirrende Qualitäts-Label. Wir setzen statt dessen auf Informationen, Offenheit, Klarheit und Nachvollziehbarkeit. Wesentlich für unser Konzept ist, dass wir unseren Kunden die Möglichkeit geben, den Munninger Hof zu besuchen und alle unsere Angaben vor Ort zu überprüfen.