Senf

Slider

Auf dem Munningerhof wird gesenft!!!!

Um Senf herstellen zu können, wird die Saat der Senfpflanze benötigt, ein gelb blühendes Wildkraut, das mit dem Rettich, Kresse und Raps verwand ist. entscheidend sind die Schotten der Senfpflanze, die etwa vier bis zehn Senfkörner enthalten. Wenn Sie ausgereift sind, werden Sie aus den Schalen gelöst und getrocknet. Stehen dann als Senfsaat zur Verarbeitung zur Verfügung.

Senf als Heilpflanze

Was viele nicht wissen eignet sich nicht nur als Beilage oder Geschmacksergänzung, der Senf begann seine Kariere als Heilpflanze. Abgesehen davon, dass schon die alten Griechen von der besonderen Heilkraft der Senfpflanze wussten, bestätigen zahlreiche medizinische Studien die wundheilfördernde, antientzündliche, durchblutungsfördernde, appetitanregende und verdauungsfördernde Wirkung. Damit die wertvollen Heilkräfte der Senfkörner nicht verloren gehen verwenden wir ein spezielles Kaltmahlverfahren. Die Römer haben den Senf als Gewürzpflanze entdeckt und ihn aus Kleinasien über die Alpen in unser Land gebracht.

Senf ist nicht gleich Senf……entscheidend ist die Qualität der Zutaten !

Unsere Leckeren Senfsorten, werden mit viel kreativen Engagement auf dem Munningerhof produktziert und enthalten nur das Beste: Frische Zutaten möglichst aus der Region Hesselberg, Äpfel und Kräuter aus unserem Garten, Bienenhonig und Apfelessig aus eigener Herstellung und so manche Zutat wird von uns selbst auf dem Hesselberg gesammelt und gepflückt. Die wichtigste Zutat, die Senfkörner werden hier in Röckingen  angebaut und geerntet. Senf ist ein Naturprodukt, und enthält nur wenige Zutaten, der Zusatz von Geschmacksverstärkern, Konservierungsstoffen, Aromen und sonstige Zusatzstoffe ist nicht nötig.

Die Vielfalt wird hier ganz großgeschrieben

Ob im Sommer zum Grillen, im Winter beim Weihnachtsschmaus oder zur täglichen Brotzeit, Munningerhofsenf gibt’s in 10 verschiedenen Geschmacksrichtungen, welche mit viel Hingabe per Hand verarbeitet und abfüllt werden. Wir haben viele Monate lang getüftelt, am Kochtopf und am Mahlwerk, sei es zum Kochen oder als Speisebegleitung, wir haben die ideale Ergänzung zu Ihren Mahlzeiten gefunden.

Wir geben unseren Senf dazu……!!!

Der Ausdruck stammt aus dem 15. Jh. Und geht auf eine Angewohnheit der mittelalterlichen Köche zurück, die ungebeten Senf zu all Ihren Speisen servierten. Weil Senf zu damaligen Zeiten kostbar und teuer war, jede Speise wurde damit aufgewertet, auch wenn es gar nicht passte…. Das war genau so unangenehm wie heutzutage ein ungebetener Rat!!!